Es gibt nur Weniges, das sich alle Menschen auf der Welt gleichermaßen wünschen. Dazu gehört Gesundheit. Auch wenn sich die Situation schon deutlich verbessert hat, sterben jedes Jahr noch immer fast sieben Millionen Kleinkinder; sehr viele von ihnen an Krankheiten, die vermeidbar wären. Besonders viele Kinder sterben in den ärmsten Ländern Afrikas südlich der Sahara. Dort stirbt jedes neunte Kind vor seinem fünften Geburtstag. Jeden Tag sterben weltweit etwa 800 Frauen an den Folgen von Schwangerschaft und Geburt, weil es für sie keine ausreichende medizinische Betreuung gibt. 2011 starben nach Schätzungen der Vereinten Nationen 1,7 Millionen Menschen an Aids. Und auch mit anderen übertragbaren Krankheiten wie Tuberkulose, Malaria, Flussblindheit, Schlafkrankheit oder Denguefieber sind viele Millionen Menschen infiziert. Die Verletzung des Menschenrechts auf Gesundheit ist eine humanitäre Katastrophe für die betroffenen Entwicklungsländer und eine moralische Katastrophe für den Rest der Menschheit. 

Besonders gefährdet ist die Gesundheit von Kindern. In jedem Jahr sterben in Entwicklungsländern fast sieben Millionen Kinder unter fünf Jahren. Millionen weitere Kinder erleiden als Folge von Krankheiten körperliche und geistige Behinderungen.

Bei Kindern unter fünf Jahren sind die häufigsten Todesursachen Lungenentzündung (18 Prozent), Tod durch Frühgeburt (17 Prozent), Erstickung bei der Geburt (11 Prozent), Durchfallerkrankungen (10 Prozent), Malaria (7 Prozent) und andere (37 Prozent). Nach Schätzungen stehen rund 45 Prozent der Todesfälle von Kindern unter fünf Jahren im Zusammenhang mit Unter- und Mangelernährung von Mutter und Kind. Dementsprechend wirken sich beispielsweise der fehlende Zugang zu sauberem Trinkwasser und Sanitärversorgung, mangelnde Hygiene sowie Luftverschmutzung in Innenräumen besonders negativ auf den Gesundheitszustand von Kindern aus. Um die Kindergesundheit zu verbessern, bedarf es daher neben der Verbesserung der Gesundheitsdienste auch sektorübergreifender Ansätze zur Veränderung der sozialen, ökonomischen und ökologischen Lebensbedingungen von Müttern und ihren Kindern.

Die Gesundheit von Frauen und Mädchen wird von ihrer Stellung in Familie und Gesellschaft beeinflusst. Geschlechtsspezifische Diskriminierung kann sich negativ auf das Gesundheitsverhalten, das Infektionsrisiko (etwa für die Ansteckung mit dem HI-Virus) und den Zugang zu Gesundheitsdiensten, Information und Bildung auswirken.

Belastend für die Gesundheit von Millionen Frauen sind schlechte Ernährung und häufige Schwangerschaften, schwere Arbeit, die überwiegend auf ihnen lastende Verantwortung für Kinder und Familie sowie mangelnde Möglichkeiten, über das eigene Leben selbst zu bestimmen.

 

 

Water under fire

Water under fire

For every child, water and sanitation in complex emergencies
UNICEF | 
A Better Tomorrow

A Better Tomorrow

Syria's Children Have Their Say
Save the Children | 
Globale Gesundheit - Eine Investition in die Zukunft

Globale Gesundheit - Eine Investition in die Zukunft

BMZ Positionspapier 02/2019
BMZ | 
The Holy See and the United Nations

The Holy See and the United Nations

Briefing paper
CRIN | 
WeltRisikoBericht 2018

WeltRisikoBericht 2018

Fokus: Kinderschutz und Kinderrechte
Bündnis Entwicklung Hilft, Ruhr-Universität Bochum (IFHV) | 

Mehr

 

 

Aus der Praxis - weltweit

D. R. Kongo: Nothilfe für konfliktbetroffene Kinder und Gemeinden in Oicha

D. R. Kongo: Nothilfe für konfliktbetroffene Kinder und Gemeinden in Oicha

Kinderschutz und Bildung für konfliktbetroffene Kinder und Jugendliche in der Stadt Oicha: Es werden Kinderschutzzentren eingerichtet, in denen Kinder und Jugendliche in geschützter Atmosphäre an psychosozialen Betreuungen, Freizeitangeboten und Berufsbildungstrainings teilnehmen können. Es wird zudem geplant, ihr Familienumfeld zu stärken.

Syrien: Direkte finanzielle Unterstützung von Kindern, die mit einer Behinderung leben und deren Familien

Syrien: Direkte finanzielle Unterstützung von Kindern, die mit einer Behinderung leben und deren Familien

Der besondere Ansatz des Programmes ist die Bereitstellung finanzieller Zuschüsse an die Familien. So wird der Zugang zu dringend notwendigen sozialen Dienstleistungen ermöglicht, um auf die Bedürfnisse der Kinder mit Behinderung flexibel und schnell reagieren zu können.

mehr

 

 

Aktuelles

Dieser Stadtteil gehört uns! Bei FUNSAREP in Cartagena machen Kinder Politik
02.05.2019

Dieser Stadtteil gehört uns! Bei FUNSAREP in Cartagena machen Kinder Politik

Im Einzugsgebiet von FUNSAREP gibt es erheblich weniger Kriminalität und Mord als in Stadtgebieten, die nicht solche Einrichtungen haben.

terre des hommes

mehr
Schwere Überschwemmungen nach Zyklon Kenneth
29.04.2019

Schwere Überschwemmungen nach Zyklon Kenneth

Lageberichte unserer Partnerorganisationen

Save the Children, UNICEF, Plan International

mehr
Über 20 Millionen Kinder jährlich ohne Masern-Impfung
25.04.2019

Über 20 Millionen Kinder jährlich ohne Masern-Impfung

Die wachsende Zahl von nicht-geimpften Kindern hat den Boden für die aktuellen Masern-Ausbrüche in mehreren Ländern bereitet, warnte UNICEF heute anlässlich der Weltimpfwoche

UNICEF

mehr
Impfung gegen Malaria könnte das Leben Zehntausender Kinder retten
23.04.2019

Impfung gegen Malaria könnte das Leben Zehntausender Kinder retten

Nach jahrelangen Erfolgen im Kampf gegen die Malaria sieht die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am diesjährigen Welt-Malaria Tag (25. April) wieder Grund zur Besorgnis

Plan International

mehr

Videos

Children reaching Europe need vital protection

Children reaching Europe need vital protection

12-year-old Osama, from Yemen, is one of 23,000 refugee and migrant children who arrived by sea to Greece, Italy and Spain in 2018 - the vast majority fleeing conflict, extreme poverty and persecution.

Pictures no child should draw

Pictures no child should draw

This animation is based on real-life drawings by children in UNICEF-supported child-friendly spaces in emergencies across the world.

mehr

 

 

Das Recht auf ein gesundes Leben ist in den VN Kinderechtskonventionen detailliert geregelt, insbesondere in:

Artikel 24: Gesundheitsvorsorge

Artikel 25: Unterbringung

Artikel 26: Soziale Sicherheit

Artikel 27: Angemessene Lebensbedingungen; Unterhalt