Förderung von Jugendbeschäftigung

Förderung von Jugendbeschäftigung

Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung zählen zu den größten Problemen in den Kooperationsländern der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Jugendliche, und unter ihnen vor allem die Mädchen, sind besonders stark betroffen: Nach Berechnungen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) waren 2016 weltweit mehr als 71 Millionen Jugendliche zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Damit sind zwei von fünf Arbeitslosen jünger als 24 Jahre. Neben Arbeitslosigkeit stellen insbesondere in Entwicklungsländern auch Unterbeschäftigung sowie Beschäftigung zu menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen große Herausforderungen dar – viele Jugendliche können es sich gar nicht leisten, arbeitslos zu sein.

Die hohe Jugendarbeitslosigkeit sorgt nicht nur für großen wirtschaftlichen Schaden im betreffenden Land, auch die sozialen Kosten sind hoch: Junge Menschen, die keine Arbeit finden, können keine Zukunftsperspektiven entwickeln. Sie sind frustriert, fühlen sich nutzlos und gesellschaftlich ausgeschlossen. Darin liegt ein wesentliches Konflikt- und Gewaltpotenzial.

In den kommenden Jahren wird die Zahl junger Menschen, die auf den Arbeitsmarkt drängen, massiv steigen. Ihnen eine menschenwürdige Beschäftigung sowie ein existenzsicherndes Einkommen und damit eine Perspektive zu geben, ist ein wichtiger Beitrag zur Sicherung eines friedlichen Miteinanders in der Welt.

Ansatzpunkte zur Förderung von Jugendbeschäftigung

Deutschland verfolgt bei der Förderung von Jugendbeschäftigung einen integrierten Ansatz, der im Wesentlichen drei Dimensionen umfasst, die sich wechselseitig bedingen und ergänzen:

  1. Förderung der Privatwirtschaft und Schaffung produktiver und menschenwürdiger Arbeitsplätze, unter anderem durch die Verbesserung der rechtlichen Rahmenbedingungen und des Zugangs zu Finanzierung für Unternehmen, den Aufbau wettbewerbsfähiger Wirtschaftsstrukturen sowie durch Beratung zu wirtschaftspolitischen Themen wie Industrie- und Wettbewerbspolitik
  2. Steigerung der Beschäftigungsfähigkeit der jungen Arbeitssuchenden durch verbesserte berufliche Bildung und Qualifizierung – insbesondere für benachteiligte Jugendliche
  3. Verbesserung der Abstimmung zwischen Angebot und Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt durch effektive Berufsberatung und -orientierung, Arbeitsvermittlung und Arbeitsmarktinformationen

Dabei wirkt die deutsche Entwicklungszusammenarbeit grundsätzlich auf die Achtung und Gewährleistung der Menschenrechte hin. Dazu zählen menschenwürdige Arbeitsbedingungen und das Verbot von Kinderarbeit. Auch das im Sozialpakt der Vereinten Nationen verbriefte Recht auf Arbeit wird in den Programmen thematisiert. So werden gezielt benachteiligte Gruppen wie junge Frauen, Menschen mit Behinderung und ethnische Minderheiten dabei unterstützt, ein eigenes Einkommen zu erzielen.

Materialien

Learning to Realize Education’s Promise

Learning to Realize Education’s Promise

World Development Report 2018 (WDR 2018)
International Bank for Reconstruction and Development / The World Bank | 
Arbeitsplatzoffensive für Afrika

Arbeitsplatzoffensive für Afrika

Tilman Altenburg |  DIE | 
"Agents of Change“ - BMZ Aktionsplan

"Agents of Change“ - BMZ Aktionsplan

Kinder- und Jugendrechte in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit
BMZ | 

Aktuelles

Girls´ und Boys´ Day in der GIZ
25.04.2019

Girls´ und Boys´ Day in der GIZ

40 Jugendliche informieren sich zu Fachthemen der Entwicklungszusammenarbeit

Laura Düppe | GIZ

mehr
Gewalt in Honduras eindämmen
18.04.2019

Gewalt in Honduras eindämmen

Um die Gewaltspirale durchbrechen zu helfen, hat die KfW jetzt die zweite Phase des Programms CONVIVIR zur Jugendgewaltprävention aufgelegt

KfW

mehr
Mehr Jobs, bessere Perspektiven: Chancen für Flüchtlinge und Einheimische
29.03.2019

Mehr Jobs, bessere Perspektiven: Chancen für Flüchtlinge und Einheimische

Den Menschen auf der Flucht aus Syrien wie auch der lokalen Bevölkerung in den Aufnahmeregionen der Türkei fehlen Arbeit und Einkommen. Jobinitiativen kombinieren Weiterbildung und praktische Arbeit.

GIZ

mehr
Techno Girls: Noku aus Südafrika will Zahnärztin werden
01.02.2019

Techno Girls: Noku aus Südafrika will Zahnärztin werden

Für Nokulunga Dladla (19), Spitzname „Noku“, änderte sich alles, als sie in die zehnte Klasse ging. Denn dort erhielt das Mädchen die Chance, seine Talente im UNICEF-Programm „Techno-Girls“ auszuprobieren – ein steiler Weg nach oben begann.

Äthiopien – Land im Aufbruch
30.01.2019

Äthiopien – Land im Aufbruch

Für drei Tage reiste Frank-Walter Steinmeier Ende Januar mit einer Wirtschaftsdelegation nach Äthiopien. (...) Auf dem Programm stand auch ein Besuch des TVET Institute, eine durch die KfW Entwicklungsbank geförderte Ausbildungsstätte für Berufschullehrer.

KfW

mehr

Praxisbeispiel

Die Wüsten-Region Piura im Nordwesten Perus ist eine der ärmsten des Landes. Um Jugendlichen Perspektiven aufzuzeigen, setzt sich Plan zum Ziel, deren unternehmerischne Kompetenzen zu fördern, sie für den Arbeitsmarkt zu qualifizieren sowie jugendliche Mädchen wirtschaftlich zu stärken. Mehr