Lasst uns gestalten: Forderungen Jugendlicher an die deutsche Entwicklungspolitik

Ergebnisse der Jugendkonsultation zur Erstellung des entwicklungspolitischen Aktionsplans zur Umsetzung von Kinder- und Jugendrechten des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Durchgeführt von Oktober 2015 bis März 2016

Das Deutsche Institut für Menschenrechte hat jetzt die Ergebnisse einer entwicklungspolitischen Jugendkonsultation veröffentlicht, an der 24 Jugendliche im Alter von 14 bis 24 Jahren aus dem gesamten Bundesgebiet teilnahmen. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanzierte die Konsultation begleitend zu der Erarbeitung eines Aktionsplans, mit dem Kinder- und Jugendrechte in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit stärker gefördert werden sollen. Das Institut berät das BMZ bei diesem Prozess im Auftrag des Sektorvorhabens zur Umsetzung von Kinder- und Jugendrechten der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).

Die Jugendlichen schlagen vor, Kinder und Jugendliche auf der Flucht besser zu schützen und ihr Recht auf Bildung zu verwirklichen. Sie wünschen sich außerdem mehr Bildungsprogramme für Frieden und transkulturelles Lernen sowie einen Ausbau von gleichberechtigten internationalen Jugendaustauschprogrammen mit Kooperationsländern der Entwicklungszusammenarbeit. Schließlich fordern sie, die Beteiligung junger Menschen an lokaler, nationaler und globaler Politik weltweit stärker zu unterstützen. Das BMZ prüft nun die Umsetzung der Vorschläge.

Die Forderungen wurden von den Jugendlichen in drei Workshops (von Oktober 2015 bis März 2016) erarbeitet. Außerdem schrieben sie das Drehbuch für ein Kurzvideo mit ihren Kernforderungen und entwickelten Cartoons zum Thema „Kinder auf der Flucht“. Die Workshops wurden vom Institut konzipiert und durchgeführt.

Alle beteiligten Jugendlichen engagieren sich entwicklungspolitisch, z.B. bei terre des hommes, UNICEF, Plan International Deutschland, dem Jugendrotkreuz oder in selbstorganisierten Initiativen wie „Schüler Helfen Leben“ oder der Initiative „Jugendliche ohne Grenzen“, in der sich unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Deutschland organisieren. Viele der Jugendlichen sammelten Erfahrungen mit Beteiligungsprozessen, z.B. in kommunalen Jugendparlamenten, Schüler*innenvertretungen, Kinder- und Jugendbeiräten in Heimen oder im Rahmen des Staatenberichtsverfahren Deutschlands bei dem UN-Kinderrechtsausschuss in Genf.

 

 

Video: Forderungen der entwicklungspolitischen Jugendkonsultation 2015/2016
Video auf VIMEO ansehen

 

Weitere Informationen des DIMR

Ergebnispapier: Forderungen Jugendlicher an die deutsche Entwicklungspolitik

Cartoons

Informationen zum Projekt Kinderrechte in der Entwicklungspolitik auf der Website des DIMR

 

----------------------------------------------------------------------------------

Autor: Griet Newiger-Addy, DIMR | Newiger-Addyinstitut-fuer-menschenrechte.de  

Die Inhalte dieses Artikels geben die Meinung des Autors und nicht notwendigerweise die der GIZ oder des BMZ wieder.

Aktuelles

Dieser Stadtteil gehört uns! Bei FUNSAREP in Cartagena machen Kinder Politik
02.05.2019

Dieser Stadtteil gehört uns! Bei FUNSAREP in Cartagena machen Kinder Politik

Im Einzugsgebiet von FUNSAREP gibt es erheblich weniger Kriminalität und Mord als in Stadtgebieten, die nicht solche Einrichtungen haben.

terre des hommes

mehr
Umweltaktivisten weltweit zunehmend bedroht
19.04.2019

Umweltaktivisten weltweit zunehmend bedroht

Im Jahr 2018 wurden in 27 Ländern insgesamt 321 Menschenrechtsaktivisten ermordet. Dies ist die bisher höchste registrierte Zahl.

terre des hommes

mehr
Kinderrechte unter der Lupe – Berichtsverfahren zur UN-Kinderrechtskonvention startet
04.04.2019

Kinderrechte unter der Lupe – Berichtsverfahren zur UN-Kinderrechtskonvention startet

Claudia Kittel, Leiterin der Monitoring-Stelle UN-Kinderrechtskonvention, anlässlich des Jahrestages des Inkrafttretens der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland am 5. April

DIMR

mehr
Mehr Jobs, bessere Perspektiven: Chancen für Flüchtlinge und Einheimische
29.03.2019

Mehr Jobs, bessere Perspektiven: Chancen für Flüchtlinge und Einheimische

Den Menschen auf der Flucht aus Syrien wie auch der lokalen Bevölkerung in den Aufnahmeregionen der Türkei fehlen Arbeit und Einkommen. Jobinitiativen kombinieren Weiterbildung und praktische Arbeit.

GIZ

mehr
Weltweiter Protest gegen Klimawandel
22.03.2019

Weltweiter Protest gegen Klimawandel

So beteiligten sich am vergangenen Freitag mehr als zwei Millionen Kinder und Jugendliche an 1.500 Orten in 123 Ländern in Lateinamerika, Afrika und Asien am Aktionstag »Fridays for Future«.

terre des hommes

mehr
Friedensverhandlungen in Afghanistan
19.03.2019

Friedensverhandlungen in Afghanistan

Unter Beteiligung der Taliban aber ohne Frauen?!?

TERRE DES FEMMES

mehr