Gute Praktiken: Jugendgewaltprävention

Afghanistan: Gewaltfreie Schulen

Afghanistan: Gewaltfreie Schulen

Die afghanische Regierung hat auf Basis der UN Kinderrechts-Konvention bereits 2005 ein Verbot gegen Gewalt an Schulen durchgesetzt. Allerdings gehören Prügelstrafen weiterhin zum Schulalltag. Das partizipative Kinderschutzprojekt „gewaltfreie Schulen“ möchte Schulkindern Möglichkeiten an die Hand geben gemeinsam mit LehrerInnen und Eltern die Situation an ihren Schulen zu verbessern.

D.R. Kongo: Unterstützung der Reintegration von Ex-Kombattanten und Flüchtlingen

D.R. Kongo: Unterstützung der Reintegration von Ex-Kombattanten und Flüchtlingen

Die genaue Zahl der im Kongo aktiven Kindersoldaten ist unbekannt. Allein für das Jahr 2012 wurden von der VN 578 Fälle von Zwangsrekrutierung dokumentiert. Die Dunkelziffer dürfte jedoch weit höher liegen. Die KfW Entwicklungsbank hat sowohl die Reintegration von ehemaligen Kämpfern, Kämpferinnen und Flüchtlingen als auch die aufnehmenden Gemeinden unterstützt.

Honduras: "Wir brauchen Schulen, in denen unsere Rechte respektiert werden!"

Honduras: "Wir brauchen Schulen, in denen unsere Rechte respektiert werden!"

Über die Integration des Kinderrechtsansatzes in ein laufendes GIZ-Vorhaben in Honduras

Kenya: Mathare Youth Sports Association (MYSA) - Youth Rights and Protection Project

Kenya: Mathare Youth Sports Association (MYSA) - Youth Rights and Protection Project

In Kenya many youth are trapped in a vicious cycle of poverty marked by prostitution, violent robbery, drug abuse, teenage pregnancies as well as sexually transmitted diseases. The GIZ supported MYSA’s programs involve more than 25,000 boys and girls from these communities.

Kirgisistan: Perspektiven für die Jugend

Kirgisistan: Perspektiven für die Jugend

Ziel ist es, in den Regionen Strukturen zur Jugendarbeit aufzubauen, Jugendzentren zu errichten und die Teilhabe von Jugendlichen am sozialen und politischen Leben des Landes aktiv zu fördern.

Kolumbien: Praxisbeispiel Stadtentwicklungsvorhaben "Convivencia"

Kolumbien: Praxisbeispiel Stadtentwicklungsvorhaben "Convivencia"

Ziel ist, in Armutsvierteln den Zirkel von Gewalt, Drogen und Kriminalität zu durchbrechen. Beim Bau kommunaler Infrastruktur legt "Convivencia" einen besonderen Schwerpunkt auf die Einbeziehung Jugendlicher in die Gestaltung ihrer Stadtviertel.

Lateinamerika: Mitmachen macht Mut – Kinder für mehr Gleichberechtigung

Lateinamerika: Mitmachen macht Mut – Kinder für mehr Gleichberechtigung

„Ruta participativa“ - MamMut – Der Lernparcour zur Gewaltprävention gegen Mädchen und Frauen

Aktuelles

Dieser Stadtteil gehört uns! Bei FUNSAREP in Cartagena machen Kinder Politik
02.05.2019

Dieser Stadtteil gehört uns! Bei FUNSAREP in Cartagena machen Kinder Politik

Im Einzugsgebiet von FUNSAREP gibt es erheblich weniger Kriminalität und Mord als in Stadtgebieten, die nicht solche Einrichtungen haben.

terre des hommes

mehr
Gewalt in Honduras eindämmen
18.04.2019

Gewalt in Honduras eindämmen

Um die Gewaltspirale durchbrechen zu helfen, hat die KfW jetzt die zweite Phase des Programms CONVIVIR zur Jugendgewaltprävention aufgelegt

KfW

mehr
ACT to Protect Children Affected by Conflict
02.04.2019

ACT to Protect Children Affected by Conflict

UN Special Representative for Children and Armed Conflict Launches New Initiative to Improve Awareness and Action to Protect Boys and Girls Affected by Armed Conflict.

Children and Armed Conflict

mehr
Häusliche Gewalt: Jeden Tag sterben in Lateinamerika 220 Kinder durch Gewalt in der Erziehung
17.03.2019

Häusliche Gewalt: Jeden Tag sterben in Lateinamerika 220 Kinder durch Gewalt in der Erziehung

Jedes zweite minderjährige Todesopfer häuslicher Gewalt weltweit stirbt in Lateinamerika.

SOS-Kinderdörfer

mehr